Geiles Ziegenkraut: Nutzen, Nebenwirkungen, Dosierung und Wechselwirkungen

Geißbockskraut ist eine Pflanze, die in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird und ebenso viele Anwender haben kann wie Menschen, die über ihren Namen kichern. Den Chinesen als Yin yan huo, den Vietnamesen als dâm dương hoắc und den Botanikern als Epimedium bekannt, glaubt man, dass die blühende Pflanze männliche und weibliche Hormone stimuliert, um die sexuelle Funktion und Erregung zu verbessern.

Vorteile für die Gesundheit

Die angeblichen gesundheitlichen und sexuellen Vorteile von geilem Ziegenkraut reichen Tausende von Jahren zurück. Der Folklore zufolge wurden die aphrodisierenden Eigenschaften der Pflanze entdeckt, als ein chinesischer Ziegenhirte eine erhöhte sexuelle Aktivität seiner Herde bemerkte, nachdem diese die Pflanze gefressen hatte.

Horniges Ziegenkraut enthält chemische Verbindungen, die als Phytoöstrogene bekannt sind und von denen einige vermuten, dass sie sowohl die hormonelle als auch die Knochengesundheit beeinflussen können.

Menschen, die die Vorzüge von gehorntem Ziegenkraut bescheinigen, verwenden es als ergänzende Therapie zur Behandlung einer Reihe von Gesundheitsproblemen, sowohl allgemeiner als auch schwerwiegender Art. Unter ihnen:

  • Erektile Dysfunktion
  • Niedrige Libido
  • Osteoarthritis
  • Osteoporose
  • Gelenkschmerzen
  • Bronchitis
  • Herzkrankheit
  • Hoher Blutdruck

Es wird auch vermutet, dass geiles Ziegenkraut die Durchblutung verbessert, indem es das Blut verdünnt. Es kann auch bei Symptomen des prämenstruellen Syndroms (PMS) helfen, das Gedächtnis schärfen und die Energie steigern.

Studien über den Nutzen von gezüchtetem Ziegenkraut sind bisher recht begrenzt. Bei den veröffentlichten Studien handelt es sich in erster Linie um In-vitro-Studien (die im Reagenzglas durchgeführt wurden) oder Tierversuche (die nur einen Hinweis darauf geben, was beim Menschen passieren könnte). Zu den beiden Erkrankungen, die in dieser Hinsicht am meisten untersucht wurden, gehören erektile Dysfunktion und Knochenerkrankungen.

Erektile Dysfunktion

Viele Menschen bezeichnen geiles Ziegenkraut als das „natürliche Viagra“. Trotz des Mangels an qualitativ hochwertiger Forschung gibt es einige Hinweise darauf, dass geiles Ziegenkraut Männern bei bestimmten Arten von sexuellen Funktionsstörungen helfen kann.

Geiles Ziegenkraut enthält eine Substanz namens Icariin, die ein Protein blockiert, das mit erektiler Dysfunktion assoziiert ist und als Phosphodiesterase Typ 5 (PDE5) bekannt ist. Unter normalen Umständen unterdrückt der Körper auf natürliche Weise den PDE5-Spiegel. Bei vielen Männern mit erektiler Dysfunktion geschieht dies nicht.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Icariin ähnlich wie Viagra (Sildenafil) funktioniert, indem es die PDE5-Aktivität unterdrückt. Es zeigte sich jedoch, dass die Wirkung selbst im Reagenzglas schwach ist. Im Vergleich zu Icariin war Viagra bis zu 80-mal wirksamer.

Das heißt nicht, dass geiles Ziegenkraut die Erektionsfähigkeit eines Mannes nicht verbessern würde. Über einen offensichtlichen Placebo-Effekt hinaus kann das Ergänzungsmittel dazu beitragen, den Blutfluss so anzuregen, dass es bei Männern mit leichter bis mittelschwerer erektiler Dysfunktion eine positive Reaktion auslöst.

Knochengesundheit

Phytoöstrogene sind pflanzliche Östrogene, die in hornigem Ziegenkraut und anderen Pflanzen vorkommen. Da sie die Fähigkeit haben, Östrogen nachzuahmen, glauben einige Menschen, dass Phytoöstrogene postmenopausalen Frauen zugute kommen, die infolge niedriger Östrogenspiegel Knochenschwund erleiden.

Weiterlesen  Der Unterschied zwischen Sonnenschutzmittel und Sunblocker

Wissenschaftler, die von einem Forschungsstipendium des Shanghai Municipal Health Bureau und dem Hong Kong Competitive Earmarked Research Grant unterstützt wurden, prüften die Hypothese, indem sie 85 Frauen in der späten Postmenopause entweder mit einem Placebo oder einem Phytoöstrogenzusatz behandelten, der aus hornigem Ziegenkraut gewonnen wurde. Darüber hinaus erhielten die Teilnehmerinnen jeweils 300 Milligramm Kalzium pro Tag.

Nach zwei Jahren der Behandlung berichteten die Forscher, dass der Extrakt aus Hornziegenkraut offenbar dazu beitrug, den Knochenschwund zu verhindern. Die Knochenumsatzmarker (das Maß dafür, wie gut der Knochen wieder aufgebaut wird) waren in der Phytoöstrogengruppe signifikant besser als in der Placebogruppe. Darüber hinaus war Hornziegenkraut mit vielen der bei Frauen beobachteten unerwünschten Wirkungen auf orales Östrogen, einschließlich der endometrialen Hyperplasie (unregelmäßige Verdickung der Gebärmutterwand), nicht assoziiert.

Darüber hinaus kann Icariin (dieselbe Substanz, die zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt wird) dazu beitragen, den Knorpelabbau bei Menschen mit Osteoarthritis zu verringern. Tierstudien haben gezeigt, dass die Unterdrückung von PDE5 besser dazu beitragen kann, die im Knorpel vorkommende Kollagenmatrix zu erhalten. Auch wenn die Substanz den Schaden nicht rückgängig macht, kann sie doch helfen, das Fortschreiten der Arthritis zu verlangsamen und es den Menschen ermöglichen, ihre Mobilität zu erhalten.

Mögliche Nebenwirkungen

Nach Angaben der National Institutes of Health gilt Hornbockkraut als sicher, wenn es in angemessenen Dosen eingenommen wird. Wenn es in hohen Dosen verwendet wird, kann es toxisch für Nieren und Leber sein.

Bei bestimmten Personen, deren Zustand durch die Einnahme kompliziert oder verschlechtert werden kann, sollte die Hornziegenwoche vermieden werden. Unter ihnen:

  • schwangere oder stillende Frauen
  • Menschen mit Blutungsstörungen
  • Personen mit niedrigem Blutdruck oder Herzrhythmusstörungen
  • Frauen mit hormonsensitiven Erkrankungen wie Endometriose, Gebärmutterfibromen und Krebs der Brust, der Eierstöcke oder der Prostata

Da geiles Ziegenkraut die Blutgerinnung verlangsamen kann, sollte es vor der Operation nicht verwendet werden.

Überprüfen Sie immer das Etikett jedes geilen Ziegenkrautprodukts, das Sie kaufen. Während Epimedium saggitatum und Epimedium grandiflorum in der chinesischen Medizin häufig verwendet werden, kann das sortenreine Epimedium koreanum bei einigen Menschen Muskelkrämpfe oder den Verlust der Muskelkoordination verursachen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt vor der Verwendung von hornigem Ziegenkraut zur Behandlung einer chronischen Erkrankung, um sicherzustellen, dass es keine Schäden oder Wechselwirkungen mit den von Ihnen möglicherweise eingenommenen Medikamenten (einschließlich Blutverdünnern und Blutdruckmedikamenten) verursacht.

Dosierung und Zubereitung

Horniges Ziegenkraut ist in vielen Medikamenten- und Reformhäusern zu finden und ist in Kapsel-, Pulver-, Tabletten- oder Teeform erhältlich. Einige Praktiker gehen davon aus, dass eine angemessene Dosis bei etwa 5 Gramm pro Tag liegt. Es gibt jedoch nicht genügend Beweise, um eine genaue geeignete Dosis zu definieren.

Weiterlesen  Sulfa-Allergie: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Worauf ist zu achten?

Da es verschiedene Variationen von geilem Ziegenkraut gibt und nicht alle als sicher für alle Anwender angesehen werden, ist es wichtig, vor der Einnahme dieses pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittels mit Ihrem medizinischen Betreuer zu sprechen. Ihre Dosis (und/oder die sichere Anwendung des Nahrungsergänzungsmittels) kann von mehreren Faktoren abhängen, u.a. von Ihrem Alter, Geschlecht und Ihren medizinischen Bedingungen.

Wenn Sie sich für die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels entscheiden, empfehlen die National Institutes of Health (NIH ), dass Sie auf dem Produkt, das Sie kaufen, nach einem „Supplement Facts“-Etikett Ausschau halten. Dieses Etikett enthält wichtige Informationen, darunter die Menge der Wirkstoffe pro Portion und andere zugesetzte Inhaltsstoffe, die Ihre Gesundheit beeinträchtigen können.

Schließlich empfiehlt die Organisation, dass Sie nach einem Produkt suchen, das ein Gütesiegel einer Drittorganisation enthält, die Qualitätsprüfungen anbietet. Zu diesen Organisationen gehören U.S. Pharmacopeia, ConsumerLab.com und NSF International. Ein Gütesiegel von einer dieser Organisationen garantiert nicht die Sicherheit oder Wirksamkeit des Produkts, aber es bietet die Gewähr, dass das Produkt ordnungsgemäß hergestellt wurde, die auf dem Etikett aufgeführten Inhaltsstoffe enthält und keine schädlichen Verunreinigungen aufweist.

Quellen für Artikel (einige auf Englisch)

  1. Kim SW. Phytotherapie: neue Therapieoption bei urologischen Erkrankungen. Übersetzen Sie Androl Urol. 2012;1(3):181-91. doi:10.1080/00926230390155096
  2. Rowland D, Tai W. Ein Überblick über pflanzliche und pflanzliche Ansätze zur Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen. J Geschlechtsspezifische Ther. 2003;29(3):185-205. doi:10.1080/00926230390155096
  3. Shindel AW, Xin ZC, Lin G, u.a. Erectogene und neurotrophe Wirkungen von Icariin, einem gereinigten Extrakt aus Hornziegenkraut (Epimedium spp.) in vitro und in vivo. J Geschlecht Med. 2010;7(4 Pt 1):1518-28. doi:10.1111/j.1743-6109.2009.01699.x
  4. Zhang G, Qin L, Shi Y. Von Epimedium abgeleitete Phytoöstrogen-Flavonoide üben eine positive Wirkung auf die Verhinderung von Knochenschwund bei Frauen in der späten Postmenopause aus: eine 24-monatige randomisierte, doppelblinde und plazebokontrollierte Studie. J Bone Miner Res. 2007;22(7):1072-9. doi:10.1359/jbmr.070405
  5. Van der voet GB, Sarafanov A, Todorov TI, et al. Klinische und analytische Toxikologie von Nahrungsergänzungsmitteln: eine Fallstudie und ein Überblick über die Literatur. Biol Trace Elem Res. 2008;125(1):1-12. doi:10.1359/jbmr.07040510.1007/s12011-008-8157-0

Zusätzliche Lektüre

  • Nationale Gesundheitsinstitute.„Geiles Ziegenkraut.“ MedlinePlus Ergänzungen. Bethesda, Maryland; aktualisiert April 2015.
  • Shindel, A.; Xin, Z.; Lin, G. et al. „Erectogenic and neurotrophic effects of icariin, a purified extract of horny goat weed (Epimedium spp.) in vitro and in vivo“. J Geschlecht Med. 2010; 7(4 Pt 1):1518-28; DOI: 10.1111/j.1743-6109.2009.1688.x.
  • Zhang, W.; Li, R.; Wang, S. u.a. „Wirkung des traditionellen chinesischen Krauts Epimedium grandiflorum C. Morren und seines Extrakts Icariin auf Osteoarthritis durch Unterdrückung des NF-kappaB-Weges“. Indisch J Exp Biol. 2013; 51(4):313-21; DOI: 10.1359/jbmr.070405.
Scroll to Top