Fluorid: Nutzen, Nebenwirkungen, Dosierung und Wechselwirkungen

Glasses of water

Fluorid ist ein Mineral, das natürlich in der Umwelt vorkommt. Es wird in den Vereinigten Staaten auch als Ergänzung der Wasserversorgung zur Kariesprävention zugesetzt.

health benefits of fluoride

Aktualisierte Empfehlungen des U.S. Public Health Service fordern nun eine Fluoridkonzentration von 0,7 Milligramm pro Liter (mg/L) in der öffentlichen Wasserversorgung, was eine Änderung von der zuvor empfohlenen Konzentration von 0,7 auf 1,2 mg/L darstellt.

Nutzen für die Gesundheit

Fluorid wird der öffentlichen Trinkwasserversorgung sowie der Zahnpasta und dem Mundwasser zugesetzt, weil es vor Karies schützen kann. Karies wird auch als Zahnkaries oder Karieskaries bezeichnet.

Es hat sich herausgestellt, dass eine Fluoridzugabe den Kariesprozess bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen verhindert. Fluorid übt diese positive Wirkung auf die Zähne durch direkten Kontakt aus und schützt auch sich entwickelnde Zähne, die sich noch unter dem Zahnfleisch befinden, vor der eventuellen Entstehung von Karies.

Man geht davon aus, dass Fluorid auf zwei Arten zur Kariesprävention beiträgt: Verhinderung des bakteriellen Überwachsens und Mineralisierung der Zähne.

Anzeichen und Symptome von Zahnerosion

Bakterielles Wachstum verhindern

Es hat sich gezeigt, dass Fluorid das Wachstum bestimmter Bakterien, die bei der Kariesentstehung eine Rolle spielen können, reduziert. Fluorid, das ein ionisches Element ist, senkt den pH-Wert im Mund, wodurch das Mundmilieu saurer und damit für Bakterien weniger gastfreundlich wird.

Streptococcus mutans, Streptococcus sanguinis und Porphyromonas gingivalis sind drei Arten von Bakterien im Mundraum, die durch Fluorid gehemmt werden.

Mineralisierung von Zähnen

Fluorid interagiert mit den Zähnen, um ein Material namens Fluorapatit zu bilden, das die Zähne mineralisiert. Mineralisierung ist ein Prozess der chemischen Härtung, ein Effekt, der die Demineralisierung (den Abbau) der Zähne verhindert. Interessanterweise ist Fluorapatit zwar kein natürlicher Bestandteil der Zähne, aber es ist vorteilhaft und hat sich nicht als schädlich für die Zähne erwiesen.

Die durch Fluorid-Supplementierung verursachte Fluorapatit-Mineralisierung hilft den Zähnen auch, Schäden zu widerstehen, die durch Nahrungsmittel, Getränke und Bakterien verursacht werden können.

Im Hinblick auf die menschliche Gesundheit und Ernährung ist Fluorid ein Spurenelement, das einen relativ kleinen Prozentsatz der Zusammensetzung des Körpers ausmacht.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Einnahme von Fluorid wird bei Konzentrationen von mehr als 10 mg pro Tag nicht empfohlen. Überschüssiges Fluorid kann je nach Ausmaß der Fluoridbelastung und je nachdem, ob sie chronisch, über einen langen Zeitraum oder akut (rasch) auftritt, unterschiedliche Auswirkungen haben.

Chronisch hohe Fluorideinnahmemengen können Zähne und Knochen schädigen, während die akute Einnahme großer Fluoridmengen gefährlichere Nebenwirkungen hervorrufen und sogar lebensbedrohlich sein kann.

Chronische Überexposition gegenüber Fluorid

Die dentale Fluorose ist die am besten dokumentierte Nebenwirkung von überschüssigem Fluorid. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass eine übermäßige Fluorideinnahme das Risiko erhöht, Osteoporose zu entwickeln und Knochenbrüche zu erleiden.

Fluorose

Fluorose kann in jedem Alter beginnen und sich mit weißen Flecken oder weißen Streifen auf den Zähnen manifestieren. Da die fluoridinduzierte Mineralisierung sogar Zähne betreffen kann, die sich noch unter dem Zahnfleisch entwickeln, kann die Fluorose auch Kinder betreffen, die hohen Fluoridkonzentrationen ausgesetzt sind, während sich ihre Zähne noch in der Entwicklung befinden. Manchmal kann Fluorose eine raue Textur auf der Oberfläche der Zähne erzeugen.

Weiterlesen  Müssen Sie dafür genäht werden?

Fluorose ist hauptsächlich ein kosmetisches Problem und wird nicht als schädlich für die Zähne angesehen. Fluorose verbessert sich nicht von selbst, und sie ist sehr schwer zu reparieren. Wenn Sie diese Erkrankung entwickeln, sollten Sie mit kosmetischen Behandlungen zu Hause, wie z.B. Zahnweiß-Gelen oder -Cremes, vorsichtig sein, da sie weitere Verfärbungen Ihrer Zähne verursachen können.

Um Fluorose zu vermeiden, setzen Sie Ihre Zähne nicht überschüssigem Fluorid aus, weder mit Nahrungsergänzungsmitteln noch durch übermäßigen Kontakt mit Zahnpasta oder Mundspülung.

Putzen Sie Ihre Zähne nicht öfter als dreimal täglich, verwenden Sie nicht mehr als ein paar Mal am Tag Mundspülungen, und spucken Sie innerhalb von 30 Sekunden Mundwasser aus Ihrem Mund aus.

Knochenbrüchigkeit

Bei übermäßiger Fluorideinnahme wurde auch eine seltene Erkrankung namens Skelettfluorose festgestellt, die durch brüchige Knochen und Verhärtung oder Steifheit der Gelenke gekennzeichnet ist. Skelettfluorose kann das Risiko von Knochenbrüchen erhöhen.

Akute Fluorid-Toxizität

Akute Fluoridtoxizität kann zu Magenverstimmung, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. In einigen Fällen, insbesondere bei Kleinkindern, können die Auswirkungen lebensbedrohlich werden.

Akute Toxizität ist ungewöhnlich, da die Fluoridkonzentrationen in Wasser, Zahnpasta und Mundwasser zu niedrig sind, um eine Überdosierung von Fluorid zu verursachen. Es ist zwar selten, aber eine Person kann durch Industriechemikalien versehentlich gefährliche Mengen an Fluorid zu sich nehmen.

Dosierung und Zubereitung

Die empfohlene tägliche Einnahme von Fluorid ist altersabhängig.

  • 0,7 mg täglich für Kleinkinder
  • 3 mg täglich für erwachsene Frauen
  • 4 mg täglich für erwachsene Männer

Worauf Sie achten müssen

Neben ergänzenden Fluoridquellen findet sich das Mineral auch in Nahrungsmitteln. Zu den Lebensmitteln, die Fluorid enthalten, gehören Meeresfrüchte, Rosinen und Kartoffeln. Auch in Getränken wie Tee, Wein und Traubensaft ist das Mineral enthalten. Die Menge an Fluorid in diesen Produkten beträgt weniger als ein hundertstel Gramm, was zu gering ist, um eine schützende oder nachteilige Wirkung zu haben.

Fluorid-Zusätze

Wenn Sie oder Ihr Kind kein Wasser konsumieren können, das aus der regulären öffentlichen Wasserversorgung stammt, erhalten Sie möglicherweise nicht den Schutz vor Karies, den Fluorid bieten kann. Sie können rezeptfreie fluoridhaltige Zahnpasta und Mundwasser verwenden, um einen fluoridhaltigen Schutz vor Karies zu erhalten.

Darüber hinaus kann Ihnen Ihr Arzt oder Zahnarzt nach den Empfehlungen

der American Dental Association orales (zur Einnahme durch den Mund) oder topisches (zum direkten Auftragen auf die Zähne) Fluorid verschreiben. Sie können auch professionell Fluorid auf Ihre Zähne auftragen lassen. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie beraten können, wenn diese Schritte notwendig sind.

Weiterlesen  Ist zu schnelles Einschlafen ein Anzeichen für eine Schlafstörung?

Alternative Fluorid-Ergänzung

In Gemeinden, in denen es schwierig ist, die Wasserversorgung mit ausreichend Fluorid zu ergänzen, kann das Mineral der Milch oder dem Salz zugesetzt werden. Diese Methoden gelten als sicher, und es hat sich gezeigt, dass sie in vielen Ländern das Auftreten von Zahnkaries wirksam reduzieren.

Andere Fragen

Was sind andere Nebenwirkungen einer chronischen Fluoridbelastung?

Es gibt seit langem Bedenken, dass zu den Nebenwirkungen einer chronischen Fluoridbelastung die Möglichkeit fluoridinduzierter Schilddrüsenerkrankungen, Lernbehinderungen, Autismus, Blutkrankheiten und Osteoporose gehören. Diese Bedenken wurden jedoch nicht durch wissenschaftliche Studien bestätigt.

Ist Fluorid als sichere Nahrungsergänzung zugelassen?

Gegenwärtig halten die U.S. Public Health Organization und die American Dental Association die Fluorid-Supplementierung für sicher und vorteilhaft.

Die Fluorid-Supplementierung der Wasserversorgung gilt als einer der kosteneffektivsten Fortschritte im öffentlichen Gesundheitswesen. Es wurde zwar festgestellt, dass Fluorid die Inzidenz und den Schweregrad von Zahnkaries verringert, aber in übermäßigen Mengen ist es nicht vorteilhaft. Wenn Sie keinen Zugang zu einer Fluorid-Supplementierung haben oder sie aus irgendeinem Grund nicht einnehmen können, sollten Sie sich darauf verlassen können, dass Sie zwar auf die schützende Wirkung verzichten können, dass ein Fluoridmangel jedoch keine schwerwiegenden Folgen hat, abgesehen vom Verlust des schützenden Nutzens für die Zähne. Sie müssen besonders sorgfältig darauf achten, dass Sie zu Hause die Zahnhygiene einhalten und regelmäßige Kontrolluntersuchungen in der Zahnarztpraxis durchführen.

Wie Sie Ihre Zähne über das bloße Zähneputzen hinaus kariesfrei halten

Artikel-Quellen (einige auf Englisch)

Scroll to Top