Isoflavone: Nutzen, Nebenwirkungen, Dosierung und Wechselwirkungen

Isoflavone gelten als eine Art Nahrungsergänzungsmittel, die fast ausschließlich von der Familie der Fabaceae (Leguminosen oder Bohnen) produziert werden. Sie sind eine spezifische Gruppe von Molekülen, die eine so genannte phytochemische (natürliche Pflanzenchemikalie) bilden, die in Nahrungsmitteln wie Hülsenfrüchten und Kräutern wie Rotklee vorkommt. Isoflavone gelten als Phytoöstrogene, was bedeutet, dass sie in ihrer Struktur dem weiblichen Hormon Östrogen ähnlich sind. Isoflavone gelten auch als antioxidative Verbindungen. Das bedeutet, dass sie sauerstoffbedingte Schäden (z.B. durch freie Radikale) reduzieren und bei der Bekämpfung bestimmter Krebsarten helfen können.

Es gibt mehrere Studien über den Nutzen und die Sicherheit von Isoflavonen. Tatsächlich sind Isoflavone möglicherweise die umstrittenste natürliche Nahrungsergänzung, wenn es darum geht, Nutzen und Risiken gegeneinander abzuwägen, da ein Großteil der medizinischen Forschung unterschiedlich ist.

Soy products containing isoflavones - edamame, soy milk, and tofu

Nutzen für die Gesundheit

Wenn es um Lebensmittel geht, enthalten Sojabohnen den höchsten Gehalt an Isoflavonen. Pflanzliche Quellen, die reich an Isoflavonen sind, darunter Rotklee (Trifolium pratense) und Alfalfa (Medicago sativa

). Wie Soja gilt Rotklee als eine Hülsenfrucht, die Phytoöstrogene enthält.

Zu den Soja-Isoflavonen in ihrer häufigsten Form gehören Genistein, Daidzein und Glyzein. Zu den Isoflavonen, die im Rotklee gefunden werden, gehören Formononetin, Biochanin A, Daidzein und Genistein.

Isoflavone und Östrogen

Östrogene sind Hormone, die die sexuelle und reproduktive Entwicklung vor allem bei Frauen beeinflussen. Da sie eine ähnliche Struktur wie Östrogen haben, können Isoflavone an Östrogenrezeptoren binden. Abhängig vom Hormonstatus einer Person können Isoflavone eine Person auf die gleiche Weise beeinflussen wie Östrogen durch und entweder östrogene oder antiöstrogene Wirkungen hervorrufen.

In Studien mit Isoflavonpräparaten zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden wurde ein gewisser Nutzen nachgewiesen, z. B. die Verbesserung von Müdigkeit und Reizbarkeit und die Verringerung von Hitzewallungen. Doch laut The Pharmaceutical Journal

sind Isoflavone zwar als wirksames Produkt für die natürliche Hormonersatztherapie (HRT) auf dem Markt, doch sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, und Verbraucher sollten Isoflavone NICHT für die Langzeit-HRT verwenden, solange nicht mehr Forschung betrieben wird, um die Sicherheit und Wirksamkeit der Produkte nachzuweisen.

Isoflavone sollen nicht nur die Wechseljahre erleichtern, sondern auch einigen Krebsarten vorbeugen und das Herz schützen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass eine Sojaprotein-Supplementierung (die Isoflavone enthält) sowohl das Gesamt- als auch das LDL-Cholesterin (Low Density) in Tier- und Humanstudien senkt.

Es gibt jedoch widersprüchliche Studienergebnisse zu Isoflavonen – einige zeigen Vorteile für die Gesundheit und andere weisen auf schädliche Nebenwirkungen hin.

Einige Fallberichte weisen darauf hin, dass Isoflavone im Rotklee dazu beitragen, Hitzewallungen und Angstzustände in den Wechseljahren zu reduzieren. Obwohl das Kraut als Nahrungsergänzungsmittel namens Promensil vermarktet wird, berichtet das National Women’s Health Network

, dass es an ausreichenden klinischen Forschungsdaten zur Untermauerung dieser Behauptungen mangelt. Es wurde jedoch festgestellt, dass Rotklee einen kardiovaskulären Nutzen hat, indem er das gute Cholesterin HDL erhöht.

Soja in der Ernährung

In Asien, wo Soja als regelmäßiges Grundnahrungsmittel verzehrt wird, ist die Rate an Herzkrankheiten, Brust- und Prostatakrebs niedriger als in den USA. Aber viele Asiaten nehmen Soja anders zu sich als in westlichen Ländern.

Zum Beispiel essen Asiaten bekanntlich täglich viel größere Mengen Soja. Auch im Osten ist es üblich, fermentierte Formen von Soja zu essen, darunter Miso, Tempeh und Tamari. Man nimmt an, dass die Fermentation bei der Verdauung von Soja hilft und möglicherweise sogar die Fähigkeit des Körpers zur Aufnahme von Isoflavonen fördert.

Viele Gesundheitsexperten sind der Meinung, dass der Verzehr von fermentiertem Soja in Maßen möglich ist:

  • Knochendichte erhöhen
  • Hilfe bei der Prävention von Brust- und Gebärmutterkrebs
  • Senkung der Inzidenz von Prostatakrebs
  • Senkung des schlechten Cholesterinspiegels
  • Verbesserung der geistigen Funktionsfähigkeit
  • Verringerung von Muskelkater (insbesondere nach dem Training)

Medizinische Anwendungen

Es gibt viele gängige medizinische Anwendungen für Isoflavone. Die Bedingungen, die sich durch den Einsatz von Isoflavonen verbessern können, sind unterschiedlich.

Brustkrebs

: Die Forschung ist gemischt. Diejenigen, die in jungen Jahren eine sojareiche Ernährung zu sich nehmen, haben im späteren Leben möglicherweise ein geringeres Brustkrebsrisiko, aber einige Studien zeigen, dass Isoflavone aus Soja das Krebsrisiko erhöhen können.

Typ-2-Diabetes

: Die Forschung sagt, dass der Verzehr von Sojaprotein oder fermentiertem Soja den Blutzucker bei Diabetikern senken kann.

Durchfall bei Kleinkindern

: Die Supplementierung mit Sojamilchnahrung kann die Dauer des Durchfalls verkürzen (im Vergleich zum Verzehr von Sojamilchnahrung aus Kuhmilch). Es ist wichtig zu beachten, dass bei Erwachsenen NICHT festgestellt wurde, dass Sojaballaststoffe Durchfall verbessern.

Hoher Cholesterinspiegel

: Der klinische Forschungsbeweis deutet stark darauf hin, dass Isoflavone aus Soja den schlechten Cholesterinspiegel (LDL) senken. Es ist wichtig zu beachten, dass NUR die proteinbasierten Nahrungsquellen von Isoflavonen wie Tofu, Tempeh und andere Sojaprodukte den Cholesterinspiegel senken; Isoflavonzusätze erwiesen sich nicht als wirksam.

Hoher Blutdruck

: Der Verzehr von Soja kann den Blutdruck leicht senken und wird für Personen mit leichtem Blutdruckanstieg empfohlen, jedoch NICHT bei Personen mit stark erhöhtem Blutdruck.

Reizdarmsyndrom (IBS)

: Einige Untersuchungen ergaben, dass Soja-Isoflavone die Symptome des Reizdarmsyndroms, wie z.B. Bauchschmerzen, verbessern können.

Wechseljahrsbeschwerden

: Symptome wie Reizbarkeit, Depression und Hitzewallungen können durch die Einnahme von Isoflavonen gemildert werden. Es wurde jedoch NICHT festgestellt, dass Isoflavone bei nächtlichen Schweißausbrüchen vorteilhaft sind.

Osteoporose

: In Studien wurde festgestellt, dass sowohl Sojaprotein aus Nahrungsquellen als auch Isoflavone in Supplementform die Knochendichte erhöhen.

Es gibt NICHT genügend Beweise, um die Behauptungen über die Verwendung von Isoflavonen zur Behandlung vieler medizinischer Erkrankungen, einschließlich der Osteoporose, zu untermauern:

  • Alzheimer-Krankheit
  • Asthma
  • Herzerkrankungen (wie Schlaganfall oder Herzinfarkt)
  • Koliken (bei Säuglingen)
  • Morbus Crohn
  • Endometriumkrebs (Krebs der Gebärmutterschleimhaut)
  • Magenkrebs
  • Hepatitis C
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Vergrößerte Prostata
  • Prostatakrebs
  • Rheumatoide Arthritis
  • Schilddrüsenkrebs
  • Nierenerkrankung
Weiterlesen  Behandlungen eines gezerrten Muskels

Studien

Ein 2016 im British Journal of Pharmacology

veröffentlichter Bericht berichtet, dass nicht eindeutig geklärt ist, ob pflanzliche Verbindungen (wie Isoflavone) einen potenziellen Nutzen bieten, der die Risikofaktoren überwiegt.

Dennoch hat eine 2016 im Journal of the American Medical Association

veröffentlichte Studie 60 andere Studien untersucht und festgestellt, dass einige pflanzliche Therapien – wie die Isoflavone – eine bescheidene Verringerung von Hitzewallungen und vaginaler Trockenheit bewirkten. Die pflanzlichen Therapien erwiesen sich jedoch als unwirksam bei der Reduzierung nächtlicher Schweißausbrüche.

Mehrere Tier- und Humanstudien haben gezeigt, dass eine Sojaprotein-Supplementierung (mit Isoflavonen) sowohl das Gesamt- als auch das LDL-Cholesterin (Low Density) senken kann.

Eine Studie, die in der Zeitschrift Nutrients

veröffentlicht wurde, berichtet: „Wie aus dieser Zusammenfassung der reichlich vorhandenen Beweise hervorgeht, zeigen Isoflavone in verschiedenen Tiermodellen und sogar beim Menschen beeindruckende entzündungshemmende Eigenschaften durch erhöhte antioxidative Aktivitäten“. Die Autoren der Studie erklären weiter, dass aufgrund der potenziell schädlichen Nebenwirkungen der Isoflavone – wie ihrer immunsuppressiven (die Immunantwort senkenden) und karzinogenen (Krebs erzeugenden) Wirkung – der Sicherheitsfaktor nicht nachgewiesen wurde.

Mögliche Nebenwirkungen

Die meisten Nebenwirkungen der Isoflavone sind mit der langfristigen Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und nicht mit Nahrungsquellen wie Sojaprodukten verbunden. Aber epidemiologische Daten (der Zweig der Medizin, der sich mit der Inzidenz und Kontrolle von Krankheiten befasst) haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem langfristigen Sojakonsum und der Kawasaki-Krankheit (KD) gibt und dass Soja-Isoflavone an der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.

Eine andere Studie entdeckte, dass die Exposition gegenüber Säuglingsanfangsnahrung auf Sojabasis zu negativen Auswirkungen auf die langfristige Entwicklung von Säuglingen führt.

Das Wachstum von Brustkrebszellen wurde mit einer langfristigen Exposition gegenüber Genistein in Verbindung gebracht, was zu so genannten „Sojaproteinisolat-induzierten Tumoren und fortgeschrittenen Wachstumsphänotypen“ führte.

Tierstudien haben gezeigt, dass der Nachweis des Isoflavon-Genisteins nachteilige Auswirkungen auf den sich entwickelnden weiblichen Fortpflanzungstrakt haben kann.

Bei kurzfristiger Einnahme (bis zu sechs Monaten Dauer) gilt Soja als möglicherweise sicher. Zu den häufigen Nebenwirkungen können gehören:

  • GI verärgert
  • Verstopfung, Völlegefühl und Übelkeit
  • Allergische Reaktionen (mit Hautausschlag, Juckreiz und in schweren Fällen Anaphylaxie)
  • Appetitlosigkeit

Bei hohen Dosen von Isoflavonen von vier bis acht Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) wurden Schwellungen der Knöchel und Bauchschmerzen festgestellt.

Die langfristige Einnahme von Sojaextrakt-Zusätzen kann zu einem abnormalen Gewebewachstum in der Gebärmutter führen.

Vorsichtsmaßnahmen (Kontraindikationen)

Es gibt nicht genügend klinische Forschungsdaten, um die sichere Anwendung von Sojaprodukten in der Schwangerschaft oder Stillzeit zu unterstützen, insbesondere bei höheren Dosen.

Es gibt einige vorläufige Forschungsergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen Soja-Säuglingsanfangsnahrung und einer verzögerten Entwicklung bei Säuglingen herstellen, aber laut Drugs.com kam das „National Toxicology Program (U.S. Department of Health and Human Services) zu dem Schluss, dass bei Säuglingen, die mit Soja-Säuglingsanfangsnahrung gefüttert werden, minimale Bedenken hinsichtlich der Entwicklungseffekte bestehen“. Die Langzeitverwendung von Soja-Säuglingsanfangsnahrung sollte immer mit dem Gesundheitsversorger besprochen werden.

Kinder sollten Soja nicht in großen Mengen essen. Es ist unsicher, ob Soja in hohen Dosen für Kinder sicher ist.

Personen mit Asthma oder Heuschnupfen haben möglicherweise ein höheres Risiko für eine allergische Reaktion auf Soja.

Brustkrebspatientinnen sollten die Einnahme von Isoflavonpräparaten mit ihrem Onkologen oder medizinischen Betreuer besprechen. Die Forschungsdaten sind gemischt, und es ist möglich, dass Soja wie Östrogen wirkt und bei bestimmten Arten von Brustkrebs das Wachstum von Krebszellen fördert.

Kinder mit Mukoviszidose sollten die Einnahme von Isoflavonen vermeiden, da sie die Art und Weise, wie diese Kinder Proteine verarbeiten, beeinträchtigen könnten.

Die Verwendung von Isoflavonen bei Diabetikern sollte vor der Anwendung mit dem Gesundheitsversorger besprochen werden, da Sojaprodukte den Blutzucker senken und die Diabetes-Medikation beeinträchtigen können.

Die Schilddrüsenunterfunktion kann sich durch die Verwendung von Soja-Isoflavonen verschlechtern.

Menschen mit Nierensteinen sollten die Einnahme von Soja-Isoflavonen vermeiden, da sie eine Chemikalie namens Oxalate erhöhen können, die zu Nierensteinen beiträgt. Nierenkranke sollten auch die Einnahme von Phytoöstrogenen wie Soja-Isoflavonen vermeiden, die in hohen Dosen für Menschen mit Nierenversagen toxisch sein könnten.

Medikamentöse Interaktionen

Isoflavone können nachteilige Wechselwirkungen mit einigen Medikamenten aufweisen:

  • Monoamin-Oxidase-Inhibitoren (MAOIs): Eine Art von Antidepressivum, das mit fermentierten Sojaprodukten nachteilig interagiert
  • Antibiotika können die Wirksamkeit von Sojaprodukten verringern, indem sie die natürliche Darmflora, die für eine effektive Verarbeitung der Isoflavone erforderlich ist, negativ beeinflussen.
  • Östrogene wie Premarin, Estradiol und andere HRT für die Menopause sollten nicht zusammen mit Isoflavonen eingenommen werden, da die Isoflavone die Wirkung von Östrogen vermindern können.
  • Nolvadex (Tamoxifen) ist ein Medikament zur Behandlung der Krebsart, die durch Estrogen beeinflusst wird, und sollte nicht zusammen mit Isoflavonen eingenommen werden.
  • Coumadin (Warfarin)- Sojaprodukte können die Wirksamkeit von Coumadin verringern. Rotklee kann blutverdünnende Eigenschaften haben und sollte nicht zusammen mit Coumadin eingenommen werden.

Isoflavone können die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente metabolisiert, negativ beeinflussen. Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Tolbutamid (Hypoglykämie-Wirkstoff)
  • Glipizid (Hypoglykämie-Wirkstoff)
  • Phenytoin (Antikonvulsivum)
  • Flurbiprofen (entzündungshemmendes Mittel)
  • Warfarin (gerinnungshemmendes Mittel)

Jeder, der verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Medikamente einnimmt, sollte sich vor der Einnahme von Isoflavonen oder anderen pflanzlichen oder Nahrungsergänzungsmitteln mit dem Gesundheitsdienstleister beraten.

Dosierung und Zubereitung

Die folgenden Dosierungen werden durch klinische Forschungsstudien belegt:

  • Für postmenopausale Frauen: Bei Hitzewallungen wird ein Supplement mit mindestens 54 mg Genistein (ein Soja-Isoflavon) pro Tag empfohlen.
  • Bei Reizdarmsyndrom: Eine Supplementation mit 40 mg Isoflavonen pro Tag über sechs Wochen
  • Zum Schutz vor Osteoporose: Eine Supplementation von 80 mg Soja-Isoflavonen pro Tag war mit einer Dosierung verbunden, die den Knochenverlust bei postmenopausalen Frauen reduzierte (Schutz vor Osteoporose).
  • Zur allgemeinen Supplementation: Drugs.com schlägt vor, bei verschiedenen Erkrankungen eine Tagesdosis von 40 bis 120 mg Isoflavonen pro Tag (aus Soja) oder 40 bis 80 mg Isoflavone pro Tag (aus Rotklee) zu verwenden.
Weiterlesen  Ist das Rauchen von Zigaretten eine Ursache für Akne?

Beachten Sie, dass die Sicherheit der Anwendung von Isoflavonen, die als Ergänzung eingenommen werden, nicht garantiert werden kann, wenn sie über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten eingenommen werden.

Worauf ist zu achten?

Da Nahrungsergänzungsmittel nicht von der FDA reguliert werden, gibt es mehrere Dinge, nach denen man Ausschau halten muss, um die Qualität und Wirksamkeit von Isoflavonen und anderen natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln sicherzustellen.

  • Achten Sie auf ein Produkt, das zu einem Extrakt verarbeitet wird, und vermeiden Sie Pulverzusätze, die möglicherweise viel schwächer in der Stärke sind (aber billiger in der Herstellung).
  • Stellen Sie sicher, dass Stärke und Dosierung des Isoflavonpräparats mit den Empfehlungen aus klinischen Forschungsdaten übereinstimmen. Wer sich unsicher ist, sollte sich mit dem Arzt oder Apotheker beraten.
  • Überprüfen Sie das Etikett, um sicherzustellen, dass das Produkt aktive Inhaltsstoffe enthält, wie z. B. natürliche Phytoöstrogene, die in Isoflavonen (in der Extraktform) enthalten sind.
  • Überprüfen Sie, ob das Produkt von einem Dritten auf Sicherheit und Stärkegeprüft und in den USA hergestellt wurde.
  • Wählen Sie nicht-genetisch modifizierte Produkte: Stellen Sie sicher, dass das ausgewählte Produkt NICHT aus genetisch veränderten (GVO) Quellen stammt.
  • Wählen Sie ein Unternehmen, das seine Produkte mit einer 60-Tage-Garantie versieht, damit genügend Zeit bleibt, die Wirksamkeit des Produkts zu bewerten.

Andere Fragen

Welche Lebensmittel enthalten von Natur aus Isoflavone?

Isoflavone werden gefunden in:

  • Sojabohnen
  • Kichererbsen
  • Fava-Bohnen
  • Pistazien
  • Erdnüsse
  • Andere Früchte und Nüsse

Sojabohnen enthalten die reichste Quelle von Isoflavonen.

Enthalten aus Soja hergestellte Produkte, wie z.B. Sojasauce, Isoflavone?

Der höchste Gehalt an Isoflavonen stammt aus unverarbeiteten Sojaquellen wie Edamame, Tempeh, Miso, Sojamilch und Tofu; Sojasauce enthält jedoch KEINE Isoflavone.

Wirkt Rotklee bei Wechseljahresbeschwerden besser als Soja?

Die Isoflavone aus Rotklee enthalten Phytoöstrogene, von denen bekannt ist, dass sie helfen, den Östrogenspiegel auszugleichen, aber die Forschung ist uneinheitlich, wie gut Rotklee dazu beiträgt, die Symptome der Wechseljahre zu verringern. Es gibt mehr Studien zu Soja-Isoflavonen, die gesundheitliche Vorteile unterstützen (einschließlich der Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden).

Obwohl ein Großteil der klinischen Forschungsdaten zu Isoflavonen deren gesundheitlichen Nutzen unterstützen, wie z. B. die Förderung der Herzgesundheit, die Verringerung von Wechseljahresbeschwerden und mehr, gibt es eine ganze Reihe widersprüchlicher Informationen. Beispielsweise sprechen einige Belege für den Einsatz von Isoflavonen zur Prävention von Brustkrebs, dennoch haben mehrere Studien verschiedene Krebsarten, darunter auch einige Arten von Brustkrebs, als Risiko für den Einsatz von Isoflavonen identifiziert.

Aufgrund der Anzahl der Berichte über gemischte Studiendaten zu Isoflavonen wird dringend empfohlen, dass Sie sich mit Ihrem medizinischen Betreuer beraten, bevor Sie dieses Nahrungsergänzungsmittel in irgendeiner Form verwenden, einschliesslich des Verzehrs grosser Mengen von Sojaprodukten, der Einnahme pflanzlicher Quellen von Isoflavonen aus Rotklee oder der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit irgendeiner anderen Form von Isoflavonen.


Artikel-Quellen (einige auf Englisch)

  1. Ahsan M, Khurram Mallick AK. Der Einfluss von Soja-Isoflavonen auf die Bewertung der Menopausen-Ratingskala bei perimenopausalen und postmenopausalen Frauen: Eine Pilotstudie. J Clin Diagn Res. 2017 Sep;11(9):FC13-FC16. doi:10.7860/JCDR/2017/26034.10654
  2. Mason, P. Isoflavone. Die pharmazeutische Zeitschrift. 2001;266(7129):16-19.
  3. Yu J, Bi X, Yu B, Chen D. Isoflavone: Entzündungshemmender Nutzen und mögliche Vorbehalte. Nährstoffe. 2016;8(6):361. doi:10.3390/nu8060361
  4. Rietjens IMCM, Louisse J, Beekmann K. Die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Phytoöstrogenen in der Nahrung. Br J Pharmakol. 2017 Jun;174(11):1263-1280. doi:10.1111/bph.13622
  5. Franco OH, Chowdhury R, Troup J, et al. Anwendung von Therapien auf pflanzlicher Basis und Wechseljahrsbeschwerden: Eine systematische Übersicht und Meta-Analyse. JAMA. 2016;315(23):2554-2563. doi:10.1001/jama.2016.8012

Zusätzliche Lektüre

Scroll to Top